Beiträge

sichtbar-im-netz - sichtbar werden in 2016

5 Tipps mit denen Sie in 2016 optimal sichtbar werden

 

Position 1 ist nicht mehr der „heilige Gral“ der SEO

In 2016 werden die ersten Positionen auf der Suchtrefferseite nicht mehr so viel Gewicht haben wie bisher. Google hat verschiedene Änderungen vorgenommen, welche die Klicks auf die obersten Suchergebisse verringern werden. Beispielsweise zeigt Google zu vielen Anfragen bereits eine erweiterte Trefferseite an. Neben der direkten Antwort auf die Frage werden AdWords, Google Maps und Google MyBusiness noch vor allen Suchtreffern angezeigt. Auch in diesen Bereichen sollten Sie deshalb optimal aufgestellt sein.

Tipp: Der Mix macht es. Versteifen Sie sich nicht auf die Trefferposition. Damit haben Sie noch keinen Kunden gewonnen. Wichtig, was wird noch alles an Informationen zu ihrem Unternehmen sichtbar angeboten und wie geht es nach einem Klick für den Interessenten weiter? Nutzen Sie auf jeden Fall auch AdWords, Google MyBusiness und sorgen für eine optimale lokale Sichtbarkeit via Google Maps.

Die Geschwindigkeit ihrer Seite ist wichtiger denn je

Je schneller eine Webseite geladen wird, desto besser wird diese von Suchmaschinen bewertet und die Absprungrate verringert sich. Diese wiederum ist ein weiterer wichtiger Faktor an dem Google die Relevanz Ihrer Webseite in Bezug auf die Suchanfrage erkennt. Die Absprungrate erhöht sich um acht Prozent pro Sekunde Ladezeit! Zusätzlich wichtig ist dies in Kombination mit den mobilen Interessenten. Nicht überall ist ein High-Speed Zugang verfügbar.

Tipp: Testen Sie ihre Seite einmal mit einem langsamen Zugang oder nutzen Sie die Simulation des Chrome Browsers dazu

Vernachlässigen Sie das neue Google+ nicht!

Google hat das neue Google+ nicht ohne Hintergedanken gestartet. Auch weiterhin spielen die Informationen im Google+ Profil eine wichtige Rolle für die Erstellung des Nutzerprofils und damit die Bewertung der Sichtbarkeit für relevante Themen. Google möchte auf lange Sicht eine intelligente Suchmaschine schaffen, die die relevantesten Ergebnisse für die Anfrage eines Users liefert. Google+ wird dabei als wichtige „Brücke“ und als Sammelpunkt für Informationen und Zusammenhänge genutzt.

Tipp: Pflegen Sie auf jeden Fall ihr Goole+ Profil und posten Sie regelmäßig Inhalte. Am einfachsten geht dies durch eine Verknüpfung mit anderen Netzwerken und Ihrem Blog durch den Dienst ITTT.

Von „mobil-fähig“ zu „mobil-optimiert“ – 2016 werden mobile Interessenten noch wichtiger

Die Verbreitung von Smartphones erreicht in den Industrieländern Westeuropas in Kürze 90%. Viele nutzen die Geräte nicht nur unterwegs, sondern aus Bequemlichkeit auch zu Hause. Wobei man die Art der Nutzung durchaus differenzieren muss. So ist beispielsweise die Conversion Rate (Prozentsatz der erfolgreichen Verkäufe oder Aktionen) für bestimmte Vorgänge auf einem mobilen Gerät immer noch wesentlich niedriger als auf einem Desktop-Computer.
Smartphones unterstützen sogar die Offline-Käufe lokaler Unternehmen. Wer vor oder während eines Einkaufsbummels sein Smartphone für die Suche verwendet hat, wird mit einer 50 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit einen Kauf tätigen.

Tipp: Optimieren Sie Ihre Webseite für das mobile „Benutzer-Erlebnis“. Nur wenn Ihre Seite optimal angezeigt wird und schnell und leicht zu nutzen ist, werden Sie Interessenten (und Google) positiv beeindrucken. Wie es geht zeigt unsere kostenlose Checkliste.

Video und interaktive Inhalte

Video wird ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung in 2016 sein. Immer mehr User nutzen Video im Content und Live-Streaming (beispielsweise Periscope). Google forciert zusätzlich die Platzierung von Videos auf den Suchergebnisseiten. Zusätzlich zählen Videos zu den Elementen mit einer hohen Nutzerbildung.
Google wird Interaktion mit dem Nutzer in 2016 als wichtigen Faktor für die Positionierung einer Seite verwenden. Rein statische und passive Seiten werden an Sichtbarkeit verlieren.

Tipp: Nutzern Sie Umfragen, interaktive Infografiken, Quiz-Applikationen und andere interaktive Elemente statt reine Inhaltsseiten