sichtbar-im-netz - sichtbar werden in 2016

5 Tipps mit denen Sie in 2016 optimal sichtbar werden

 

Position 1 ist nicht mehr der „heilige Gral“ der SEO

In 2016 werden die ersten Positionen auf der Suchtrefferseite nicht mehr so viel Gewicht haben wie bisher. Google hat verschiedene Änderungen vorgenommen, welche die Klicks auf die obersten Suchergebisse verringern werden. Beispielsweise zeigt Google zu vielen Anfragen bereits eine erweiterte Trefferseite an. Neben der direkten Antwort auf die Frage werden AdWords, Google Maps und Google MyBusiness noch vor allen Suchtreffern angezeigt. Auch in diesen Bereichen sollten Sie deshalb optimal aufgestellt sein.

Tipp: Der Mix macht es. Versteifen Sie sich nicht auf die Trefferposition. Damit haben Sie noch keinen Kunden gewonnen. Wichtig, was wird noch alles an Informationen zu ihrem Unternehmen sichtbar angeboten und wie geht es nach einem Klick für den Interessenten weiter? Nutzen Sie auf jeden Fall auch AdWords, Google MyBusiness und sorgen für eine optimale lokale Sichtbarkeit via Google Maps.

Die Geschwindigkeit ihrer Seite ist wichtiger denn je

Je schneller eine Webseite geladen wird, desto besser wird diese von Suchmaschinen bewertet und die Absprungrate verringert sich. Diese wiederum ist ein weiterer wichtiger Faktor an dem Google die Relevanz Ihrer Webseite in Bezug auf die Suchanfrage erkennt. Die Absprungrate erhöht sich um acht Prozent pro Sekunde Ladezeit! Zusätzlich wichtig ist dies in Kombination mit den mobilen Interessenten. Nicht überall ist ein High-Speed Zugang verfügbar.

Tipp: Testen Sie ihre Seite einmal mit einem langsamen Zugang oder nutzen Sie die Simulation des Chrome Browsers dazu

Vernachlässigen Sie das neue Google+ nicht!

Google hat das neue Google+ nicht ohne Hintergedanken gestartet. Auch weiterhin spielen die Informationen im Google+ Profil eine wichtige Rolle für die Erstellung des Nutzerprofils und damit die Bewertung der Sichtbarkeit für relevante Themen. Google möchte auf lange Sicht eine intelligente Suchmaschine schaffen, die die relevantesten Ergebnisse für die Anfrage eines Users liefert. Google+ wird dabei als wichtige „Brücke“ und als Sammelpunkt für Informationen und Zusammenhänge genutzt.

Tipp: Pflegen Sie auf jeden Fall ihr Goole+ Profil und posten Sie regelmäßig Inhalte. Am einfachsten geht dies durch eine Verknüpfung mit anderen Netzwerken und Ihrem Blog durch den Dienst ITTT.

Von „mobil-fähig“ zu „mobil-optimiert“ – 2016 werden mobile Interessenten noch wichtiger

Die Verbreitung von Smartphones erreicht in den Industrieländern Westeuropas in Kürze 90%. Viele nutzen die Geräte nicht nur unterwegs, sondern aus Bequemlichkeit auch zu Hause. Wobei man die Art der Nutzung durchaus differenzieren muss. So ist beispielsweise die Conversion Rate (Prozentsatz der erfolgreichen Verkäufe oder Aktionen) für bestimmte Vorgänge auf einem mobilen Gerät immer noch wesentlich niedriger als auf einem Desktop-Computer.
Smartphones unterstützen sogar die Offline-Käufe lokaler Unternehmen. Wer vor oder während eines Einkaufsbummels sein Smartphone für die Suche verwendet hat, wird mit einer 50 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit einen Kauf tätigen.

Tipp: Optimieren Sie Ihre Webseite für das mobile „Benutzer-Erlebnis“. Nur wenn Ihre Seite optimal angezeigt wird und schnell und leicht zu nutzen ist, werden Sie Interessenten (und Google) positiv beeindrucken. Wie es geht zeigt unsere kostenlose Checkliste.

Video und interaktive Inhalte

Video wird ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung in 2016 sein. Immer mehr User nutzen Video im Content und Live-Streaming (beispielsweise Periscope). Google forciert zusätzlich die Platzierung von Videos auf den Suchergebnisseiten. Zusätzlich zählen Videos zu den Elementen mit einer hohen Nutzerbildung.
Google wird Interaktion mit dem Nutzer in 2016 als wichtigen Faktor für die Positionierung einer Seite verwenden. Rein statische und passive Seiten werden an Sichtbarkeit verlieren.

Tipp: Nutzern Sie Umfragen, interaktive Infografiken, Quiz-Applikationen und andere interaktive Elemente statt reine Inhaltsseiten

Neues in 2016 bei sichtbar-im-netz

Was bringt 2016 Neues bei sichtbar-im-netz?

Dieser Artikel ist Teil der Blogparade von Marit Alke, wir freuen uns dabei zu sein.

Für das Jahr 2016 haben wir als Agentur sichtbar-im-netz einige neue Aktionen und Projekte geplant, werden aber auch bestehende und bewährte Produkte weiter verbessern und ausbauen.

Webinar Kooperationen mit dem Motto „Theorie und Praxis“

Unser Webinar-Format, bei dem wir ein Thema von der theoretischen Seite und von der praktischen Seite beleuchten ist sehr gut angenommen worden. Durch die Kooperation mit der Anwaltskanzlei RESMEDIA konnten wir das Thema „Neue Cookie Richtlinie“ mit zwei Referenten umfassend präsentieren. Wir werden dieses erfolgreiche Format auch 2016 fortsetzen und ausbauen. Verschiedene Themen sind bereits in Planung. Haben Sie Wünschen zu Themen? Dann senden Sie uns dieser gerne in dieser Umfrage.

Regelmäßiger Newsletter von sichtbar-im-netz

Bald wird es einen regelmäßigen Newsletter von sichtbar-im-netz geben. Geplant ist zunächst eine Ausgabe im zweiwöchigen Turnus. Wir werden sie hier mit vielen Themen aus dem Bereichen Kundengewinnung über Online-Kanäle, Webseiten-Gestaltung für Freiberufler, Selbstständige und kleine Firmen, Social Media Marketing, XING-Profile, Suchmaschinenmarketing und LandingPage Erstellung versorgen. Jeder der online Kunden gewinnen möchte, sollte sich eintragen.

Webseiten- und Onlinemarketing-Pakete als spezielle Branchenlösungen zum attraktiven Preis

Viele Interessierte haben danach gefragt, jetzt kommen sie: Die Branchenlösungen. Aus verschiedenen Varianten können Sie sich live ein Webseiten-Design speziell für Ihre Branche aussuchen. Passend zu Ihren Vorstellungen und Ihrem Budget. Wir portieren dann das Design auf Ihre Domain und fügen Ihre Inhalte und Bilder, sowie Logo und eigene Designelemente ein. Es wird drei feste Pakete und ein individuelles Paket geben. Als Bonus sind bei allen Paketen Marketing- und Kundengewinnungsfunktionen inklusive.

Online-Trainings vom sichtbar-im-netz Team auf Udemy

Durch einen Tipp von Guido Augustin sind wir auf die Plattform Udemy gestoßen. Hier werden Online-Kurse zum Selbststudium zu einer Vielzahl von Themen angeboten. Nach einer kleinen Vorbereitungszeit im Herbst werden wir Anfang 2016 mit eigenen Kursen am Start sein. Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut und unsere Hardware- und Software Ausstattung auf ein semi-professionelles Niveau gebracht. Im Laufe des Jahres 2016 wird es spannende Video-Kurse zu verschiedenen Themen geben. Eine Auswahl: Online-Marketing, Online-Kundengewinnung, Social Media Techniken, Präsentationen professionell gestalten, erfolgreiche Webinare halten, virtuelle Teams und Firmen managen und vieles mehr…

Sagen Sie uns, was Sie 2016 besonders interessiert. Hier haben wir eine kurze Umfrage für Sie vorbereitet. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Allen ein erfolgreiches neues Jahr!
Sonja Welzel und Kai Morasch von
sichtbar-im-netz

Neue Cookie Richtline sichtbar-im-netz

Infografik: In 5 Schritten die neue Cookie-Richtline umsetzen

Seit 30. September 2015 gilt die neue „Cookie-Richtlinie“ mit geänderten Datenschutzrichtlinien von Google. Google folgt hier der aktuellen EU-Richtlinie, welche zum Ziel hat, einen verbesserten Schutz der persönlichen Daten von Verbrauchern zu erreichen. Jeder Webseiten-Inhaber ist aufgefordert, die Datenschutzhinweise auf den eigenen Seiten zu prüfen und Hinweis-Boxen für die Besucher der Webseite einzublenden. Aktuell betrifft dies vor allem Webseiten-Inhaber, welche die Google Dienste AdSense, ReMarketing oder DoubleClick Werbung einsetzen. Es ist damit zu rechnen, dass auch bei Einsatz von Google Analytics bald ein Hinweisebanner geschaltet werden muss.

Wie Sie dabei am besten vorgehen, haben wir für Sie auf einer Infografik zusammengestellt. Zum Download klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf diesen Link und wählen „Link speichern unter…“ aus.

 

infografik cookie richtlinie sichtbar-im-netz

Wenn Sie Fragen zum Thema „Cookie-Richtline“ haben oder Unterstützung bei der Umsetzung benötigen, finden Sie hier unser Angebot dazu.

WordPress Updates 5 Gruende - sichtbar-im-netz

5 Gründe warum Sie Ihre WordPress Seite immer aktuell halten sollten

Wer kennt sie nicht, die freundlichen roten Erinnerungen im WordPress Dashboard, welche auf verfügbare Software-Updates für Plugins, Themes oder WordPress selbst hinweisen.

Doch Hand aufs Herz: Führen Sie diese Updates wirklich regelmäßig und konsequent durch? Nein? Sollten Sie aber, denn nur ein aktueller Stand aller Komponenten bietet Sicherheit vor möglichen Hacker-Angriffe und so Schutz vor Datenverlust und Umsatzverlust durch nicht Erreichbarkeit Ihrer Webseite.

Wir haben Ihnen 5 Gründe zusammengestellt, warum es sich für Sie lohnt Ihre Webseite auch technisch stets aktuell zu halten.

    • Schutz für Angriffen und Datenmissbrauch
      Ein aktueller Softwarestand Ihres WordPress Systems ist die Grundlage für den Schutz vor Hacker-Angriffen und somit Schutz vor Datenmissbrauch und Datenverlust. Kriminelle durchsuchen laufend automatisiert das ganze Internet nach Webseiten, welche sich durch Sicherheitslücken leicht hacken lassen. Finden diese sogenannten „Bots“ Ihre Webseite und stellen fest, dass diese angreifbar ist wird der Angreifer versuchen sich unberechtigt Zugang zu verschaffen und Schadcode einzufügen. Wenn dies erfolgreich ist, werden verwertbare Daten (E-Mail Adressen, Passwörter) abgezogen und die Seite wiederum als Hilfeseite benutzt beispielsweise Massen-E-Mails (Spam) zu versenden. Neben dem Datenverlust kann es dann dazu kommen, dass Ihr Provider die Webseite zwangsweise vom Netz nimmt und erst nach Bereinigung wieder aktiviert.
      Ihr Risiko: Schaden durch Nicht-Erreichbarkeit der Seite, Schadenersatzforderungen wegen Datenmissbrauch, Arbeitsaufwand und Ausfall der E-Mail Kommunikation

 

    • Optimale Erreichbarkeit und Schnelligkeit Ihrer Seite
      Wenn Angreifer Ihre Webseite erstmal als Ziel ausgemacht haben, wird Ihre Seite immer wieder einmal schlecht erreichbar sein oder langsam laden, da die automatisieren Angriffe viel Leistung des Webservers beanspruchen. Darunter leiden dann Ihre eigentlichen Besucher, da die Seite langsam läd und brechen den Webseiten-Besucht eventuell sogar frühzeitig ab. Auf Dauer kann dies sogar zu einer Verschlechterung bei der Sichtbarkeit in den Google Suchergebnissen führen. Wenn Sie Plugins, Theme und WordPress System stets aktuell halten, profitieren Sie doppelt: Sie schützen sich vor Angriffen und sie verwenden die neuste und schnellste Version der jeweiligen Software.
      Ihr Risiko: Schlechte Ladezeit Ihrer Webseite, Verschlechterung der Sichtbarkeit in Google

 

    • Optimale Funktionalität und Fehlerfreiheit
      Außer dem Gewinn an Sicherheit, erhalten Sie mit jedem Update fast immer auch eine verbesserte Funktionalität. Außerdem werden bekannte Fehler in der Software von den Programmieren bereinigt. Dadurch können Sie Ihr WordPress System stabiler und leichter nutzen. Neuen Funktionen bringen Ihren zusätzlichen Erfolg bei der Kundengewinnung.
      Ihr Gewinn: Mehr Funktionen und Stabilität = mehr zufriedene Interessenten

 

    • Rechtliche Rahmenbedingungen erfüllen
      Im Juli 2015 sind mehrere Gesetze geändert werden, welche fast jede Webseite betreffen. Diese neuen Regelungen verpflichten die entsprechenden Webseitenbetreiber regelmäßig Updates einzuspielen, um das Risiko von Datenmissbrauch und unberechtigtem Zugriff so gering wie möglich zu halten. Nur rein private Seiten ohne Werbung und jegliche Einnahmen sind ausgenommen. Sämtliche professionell betriebenen Webseiten und natürlich Shops fallen auf jeden Fall unter die neuen Regelungen.

      Der neue § 13 Abs. 7 TMG lautet:
      “Diensteanbieter haben, soweit dies technisch möglich und wirtschaftlich zumutbar ist, im Rahmen ihrer jeweiligen Verantwortlichkeit für geschäftsmäßig angebotene Telemedien durch technische und organisatorische Vorkehrungen sicherzustellen, dass1. kein unerlaubter Zugriff auf die für ihre Telemedienangebote genutzten technischen Einrichtungen möglich ist und2. diese
      a) gegen Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten und
      b) gegen Störungen, auch soweit sie durch äußere Angriffe bedingt sind, gesichert sind. Vorkehrungen nach Satz 1 müssen den Stand der Technik berücksichtigen. Eine Maßnahme nach Satz 1 ist insbesondere die Anwendung eines als sicher anerkannten Verschlüsselungsverfahrens.”Erstmals wird hier nun auch im Gesetz konkret eine Verpflichtung zu regelmäßigen Updates von IT-Systemen festgeschrieben.
      Vielleicht werden Sie jetzt denken: Das betrifft mich doch erstmal nicht, wer prüft denn von außen meine Webseite dahingehend, ob diese aktuell ist oder nicht? Dies könnte aber zu kurz gedacht sein, die Rechtsexperten sind sich weitgehend einig, dass in diesem Fall auch eine Abmahngefahr für Webseitenbetreiber besteht. Ähnlich wie bei einem fehlerhaften Impressum könnte dann einer ihrer Wettbewerber sie kostenpflichtig abmahnen, wenn sie die Vorgaben nicht korrekt umsetzen. Wir bleiben auf jeden Fall an den Thema dran und veröffentlichen weitere Informationen, wenn erste Praxisfälle bekannt werden.

      Gute Artikel von Rechtsanwälten und Experten finden Sie hier dazu:
      Was bedeutet das IT-Sicherheitsgesetz für den Onlinehandel? von Sabine Heukrodt-Bauer
      Das IT-Sicherheitsgesetz: Neue Anforderungen für alle geschäftsmäßigen Onlinedienste von Felix Hilgert

      Ihr Risiko: Abmahnungen durch Wettbewerber, Schadenersatz bei konkreten Fällen, Bußgeld durch Behörden

 

Mehr zufriedene Kunden
Alles in allem lohnt es sich Ihre WordPress Webseite aktuell zu halten, um mehr zufriedene Kunden zu erhalten. Nur ein Besucher, welcher auf ihrer Unternehmensseite schnell, zuverlässig und sicher die gewünschten Informationen finden, werden ihr Unternehmen oder sie selbst als Experte auch als vertrauenswürdig wahrnehmen. Und Vertrauen ist nach wie vor die beste Grundlage für eine gute (Geschäfts-)Beziehung.